Kurs-Termine

Sep
25
Mo
2017
Monatliche Traumgruppe
Sep 25 2017 um 19:30 – Mrz 25 2018 um 22:00

Traumerinnerung und luzide Träumen kommt oft in Wellen. Und in diesem Kurs geht es darum, auf diesen Wellen zu reiten!

Dieser Kurs richtet sich an alle, die den Kurs Meditation, Traumarbeit & luzides Träumen gemacht haben. Er dient zur

  • Stärkung der Traumerinnerung,
  • zur Vertiefung unserer Verbindung mit unserem Unbewussten,
  • zum Wahrnehmen und Umsetzen der Botschaften unserer Träume,
  • zur Intensivierung unserer Kreativität, Intuition und Lebendigkeit und
  • zur Förderung des luziden Träumens im Alltag.

Erfahrungsaustausch, Klärung von Fragen und Methoden, Traumarbeit und die neusten relevantesten Methoden, Techniken und Erkenntnisse aus der Traumforschung werden in diesem monatlich stattfindenden Kurs vermittelt.

6 Termine: 25.9.17; 25.10.17; 25.11.17; 25.1.18; 25.2.18; 25.3.18. (Kein Kurs am 25.12.)
Zeit: 19:30-22:00 Uhr
Ort: Zen Zentrum Basel
Preis: CHF 300.– (Anmeldungen bis zum 31. Juli: CHF 280.–)

 

Jan
23
Di
2018
Monatliche Traumgruppe
Jan 23 um 19:30 – Jun 19 um 22:00

Traumerinnerung und luzide Träumen kommt oft in Wellen. Und in diesem Kurs geht es darum, auf diesen Wellen zu reiten!

Dieser Kurs richtet sich an alle, die den Kurs Meditation, Traumarbeit & luzides Träumen gemacht haben. Er dient zur

  • Stärkung der Traumerinnerung,
  • zur Vertiefung unserer Verbindung mit unserem Unbewussten,
  • zum Wahrnehmen und Umsetzen der Botschaften unserer Träume,
  • zur Intensivierung unserer Kreativität, Intuition und Lebendigkeit und
  • zur Förderung des luziden Träumens im Alltag.

Erfahrungsaustausch, Klärung von Fragen und Methoden, Traumarbeit und die neusten relevantesten Methoden, Techniken und Erkenntnisse aus der Traumforschung werden in diesem monatlich stattfindenden Kurs vermittelt.

6 Termine: jeweils Dienstags, 23.1.18; 27.2.18; 20.3.18; 24.4.18; 22.5.18; 19.6.18.
Zeit: 19:30-22:00 Uhr
Ort: Zen Zentrum Basel
Preis: CHF 300.– (Anmeldungen bis zum 6. Dezember 2017: CHF 280.–)

 

Jan
24
Mi
2018
Meditation, Traumarbeit und Klarträumen
Jan 24 um 19:30 – Apr 18 um 22:00
Schlafender Budda. Monumentalstatue in Polonnaruwa. P. war im Mittelalter Haupstadt der Singalesen. Polonnaruwa / Sri Lanka 18. 09.1984 Vorl. KB Dia

Schlafender Budda. Monumentalstatue in Polonnaruwa. / Sri Lanka

Wenn der Traumzustand anbricht, liege nicht in Unwissenheit da, betrete die natürliche Sphäre der beständigen Aufmerksamkeit. Erkenne Deine Träume und wandle Illusion in Weisheit.

Aus einem buddhistischen Sutra

In diesem Kurs werden Meditation, die Arbeit mit Träumen in Theorie und Praxis verwoben mit dem Ziel, die eigenen Träume tiefer zu erforschen und das Klarträumen zu erlernen, bei dem man weiss, dass man träumt und während des nächtlichen Träumens frei handeln kann.

Der Kurs bietet eine Brücke zwischen westlichen Ansätzen der Traum- und Klartraumtheorie und buddhistischen Ansätzen und Praktiken. Klarträumen oder auch luzides Träumen genannt, hilft Albträume überwinden, mit irrationalen Ängsten umgehen, steigert Selbsterkenntnis und Wahlfreiheit und verbessert sportliche und berufliche Fähigkeiten.

Klarträumen bereichert und erfüllt den Alltag in lebenspraktischer, psychologischer und spiritueller Hinsicht. Vorkenntnisse in Traumarbeit und Klarträumen sind nicht erforderlich. Als Vorbereitung für den Kurs eignet sich das Führen eines Traumtagebuches. Das ist aber keine Voraussetzung, um an dem Kurs teilzunehmen.

Mit Vortrag, Diskussion, Einzel- und Gruppenarbeiten.

Bequeme Kleidung mitbringen.

Für wen eigenet sich dieser Kurs?

Der Kurs eignet sich für alle Traum- und Klartrauminteressierten, Menschen die vielleicht unbewusst schon seit Jahren Klarträume haben und deren Potential vertiefen wollen, Meditierende, die ihre Praxis auch auf den Schlaf ausdehen wollen, Therapeuten, Psychologen und Psychiater.

Voraussetzung für diesen Kurs: Psychische Stabilität – Falls Sie diesbezüglich Fragen haben oder unsicher sind, bitte mit mir Kontakt aufnehmen – ich bin gerne für ein informierendes und klärendes Gespräch für Sie da

Kursdauer: jeweils Mittwochs von 19:30-22:00;
8 Termine: 24.1.2018 / 31.1. / 7.2. / 28.2. / 7.3. / 14.3. / 21.3. / 18.4.2018.

Leitung: Dr. phil. Peter Widmer (Sensei)

Anmeldung bitte per E-mail

Mrz
2
Fr
2018
Tagung Integrale Spiritualität und der innere Weg
Mrz 2 um 18:30 – Mrz 4 um 13:30

Tagung zum spirituellen Weltbild von Ken Wilber

Ken Wilber versucht mit seiner integralen Spiritualität, die geistige Welt von Religion, Mystik und Wissenschaft umfassend abzustecken. Besonders interessant ist seine Landkarte für den inneren Weg des Menschen und sein geistliches Wachstum. Die Tagung will den Beitrag der integralen Spiritualität für den mystischen Übungsweg thematisieren. In Vorträgen, Workshops und Meditation wird danach gefragt, wie sie für säkulare Menschen und Glaubende unterschiedlicher religiösen Traditionen fruchtbar gemacht werden kann. So werden auch die Wegmodelle des Zen und des Yoga, der Kontemplation und der Exerzitien vorgestellt. Die innere Reinigung, Transformation und Reifung des Menschen soll vertieft erschlossen werden.

 

Tagesablauf

Freitag, 2. März 2018
18.30 Abendessen
20.00 Dr. Peter Widmer / P. Christian Rutishauser SJ: Die Transformation des Menschen durch einen inneren spirituellen Übungsweg – eine Hinführung
20.45 Meditation

Samstag, 3. März 2018
07.30 Meditation
08.00 Frühstück
09.00 Dr. Katharina Ceming: Integrale Spiritualität und der innere Weg
10.20 Pause
10.50 Workshops: Marion Küstenmacher (Int. Sp.), Katharina Ceming (Int. Sp.), Terry Patten (Int. Sp.), Noa Zenger (Kontemplation), Christian Rutishauser (Exerzitien), Peter Widmer (Zen), Johanna Limacher (Yoga)
12.00 Mittagessen
14.20 Meditation
15.00 P. Christian Rutishauser SJ: Der ignatianische Übungsweg der Exerzitien
16.20 Pause
16.40 Workshop: Marion Küstenmacher (Int. Sp.), Katharina Ceming (Int. Sp.) Terry Patten (Int. Spir.), Noa Zenger (Kontemplation), Christian Rutishauser (Exerzitien), Peter Widmer (Zen); Johanna Limacher (Yoga)
18.00 Meditation
18.30 Abendessen
20.00 Konferenzschaltung zu Ken Wilber in den USA

Sonntag, 4. März 2018
07.30 Frühstück
08.30 Sonntagsgottesdienst, geleitet durch P. Christian Rutishauser SJ
10.00 Prof. Michael von Brück: Der innere Weg gemäss der Lehre des Yoga
11.10 Pause
11.30 Podiumsgespräch: Dr. Katharina Ceming, Prof. Michael von Brück, P. Christian Rutishauser SJ – Moderation Dr. Peter Widmer
12.15 Meditation
12.30 Mittagessen
13.30 Ende der Tagung

 

Mrz
9
Fr
2018
Zazenkai
Mrz 9 um 0:00 – Mrz 11 um 13:30
Ausschnitt Kissen

Ein Leben ohne Zazen ist, als würdest du deine Uhr aufziehen, ohne sie zu stellen. Sie geht ausgezeichnet, zeigt aber nicht die Zeit an.“

Shunryu Suzuki

Zazenkai bedeutet wörtlich «zusammenkommen für die Meditation». Es ist ein Meditation-Retreat von kürzerer Dauer mit Teishos und Einzelgesprächen. Eine Möglichkeit, an den Erfahrungen eines Sesshins wieder anzuknüpfen und sich zu motivieren, den Weg nach Innen immer wieder von neuem zu verwirklichen.

Dieser Kurs richtet sich an

Zen-Geübte, Geübte in Meditation

Impulse für Ihren weiteren Weg

• Stressreduktion, Burnoutprävention
• verbesserte Wahrnehmung innerer Vorgänge
• Sein mit dem, was ist
• vermehrte Flexibilität
• Heiterkeit und Gelassenheit
• Öffnung des Herzens

Voraussetzungen

Zen-Einführungskurs, Erfahrung in Zen-Meditation

Tagesablauf

Freitag

18.30 Gemeinsames Abendessen
20.00 Kurzteisho
20.15 Zazen
21.15 Tagesabschlussritual, anschl. freiwilliges Zazen

Samstag
05.40 Wecken
06.00 Zazen
08.00 Frühstück
09.20 Zazen
10.00 Teisho
11.00 Zazen/Dokusan
12.00 Mittagessen
14.10 Tee/Kaffee
14.30 Zazen/Dokusan
16.00 Intervall
16.30 Zazen/Dokusan
17.30 Tummo, anschliessend Pause
18.00 Zazen/Dokusan
18.00 Abendessen
20.00 Zazen/Dokusan
21.30 Tagesabschlussritual, anschl. freiwilliges Zazen

Sonntag
05.40 Wecken
06.00 Zazen
07.45 Frühstück
08.30 Zazen, Gottesdienst oder eine Gehmeditation draussen an der Natur
09.30 Pause
10.00 Zazen/Dokusan, Metta- und/oder Tummo-Praxis, Abschlussritual
12.00 Kursende und Mittagessen

Anmeldung via E-mail

Mrz
23
Fr
2018
Zen Einführung
Mrz 23 um 18:30 – Mrz 25 um 13:30
Lotus

„10.000 Blumen im Frühjahr
Der Mond im Herbst
Eine Brise im Sommer
Schnee im Winter
Wenn Dein Bewusstsein
nicht umwölkt ist von Unnötigem
ist dieser eine Atemzug – jetzt
die beste Jahreszeit deines Lebens.“
Zen-Gedicht

Schweigekurs mit praktischen Meditationsübungen zur Einführung in die Zen-Praxis. Wir führen ein in die unterschiedlichen Sitzweisen zur Zen-Meditation. Mit kürzeren und längeren Sitzeinheiten können Sie sich rantasten an Sitzeinheiten eines Sesshins. Sie lernen Gehmeditationen in unterschiedlichen Varianten kennen. In Vorträgen und Kurzreferaten erfahren Sie etwas zur geschichtlichen Einbettung des Zen, Zen bei uns im Westen, Meditationsforschung und Bezügen zwischen Zen und westlicher Psychologie. Mit Einzelgesprächen zur Zen-Praxis und den Blick auf den Alltag aus der Zen-Perspektive.

Dieser Kurs bietet die Basis für Zazenkais, Zen-Sesshins und Zen-Übungstage.

Leitung: Dr. phil. Peter Widmer, Sensei (Zen-Lehrer)
Assistenz: Carolina Dux

Apr
7
Sa
2018
Sesshin
Apr 7 um 18:30 – Apr 13 um 7:30
Lotus

Jage nicht der Vergangenheit nach, suche nicht nach der Zukunft. Die Vergangenheit ist vorbei, die Zukunft ist noch nicht da. Sehe klar und auf der Stelle Dasjenige, was jetzt da ist. Finde den stillen, unbeweglichen Zustand des Geistes und lebe darin.“

aus dem Dhammapada

„Sesshin“ (jpn.) bedeutet „mit dem Herzen/Geist in Berührung kommen“. Die Zen-Meditation führt direkt in die Stille unseres Herzens, wo wir klar erkennen können, wie die alltäglichen Dinge sind und wie unser Bewusstsein funktioniert. Im Zen lernen wir unseren Alltag aus der Quelle der Einsicht und des Mitgefühls zu gestalten. Täglich c.a. 8 Stunden Meditation, meditatives Gehen (Kinhin), Arbeit (Samu), Vortrag (Teisho), Einzelgespräche (Dokusan – Koan-Arbeit möglich). Schweigekurs. Erfahrung in Zen-Meditation vorausgesetzt.

Leitung: Dr. phil. Peter Widmer, Sensei (Zen-Lehrer)

Anmeldung via E-mail

Mai
17
Do
2018
Zen & Innere Friedenskonferenz (IFK)
Mai 17 um 17:00 – Mai 21 um 13:30
Zen & Innere Friedenskonferenz (IFK) @ Alter Steinshof | Bauma | Zürich | Schweiz

 Dieser Kurs bietet eine Kombination von traditionellem Zen mit westlichem Coaching, d. h. mit unterschiedlichsten Methoden der Teilepsychologie. Die Arbeit mit Persönlichkeitsanteilen ist ein gradliniger und effektiver Weg zur Selbsterforschung, Stärkung von Selbststeuerungsfähigkeit, Gelassenheit, Neugier, Ruhe und Mitgefühl. Diese einzigartige Kombination unterschiedlichster Arten der Teilearbeit ist ein Weg, um die eigenen Lebensknoten, die Orte, an denen man stecken bleibt und die ungesunden Lebensmuster, die uns klein machen, zu bearbeiten. Sie lernen im Dialog mit den eigenen Teilpersönlichkeiten Bewusstseinszustände, die das alltägliche Handeln prägen, kennen und entdecken verborgene Potentiale. Die Stille des Zen vermag die Erkenntnisse und Erlebnisse der Teilearbeit gewinnbringend zu integrieren. Morgens und Nachmittags jeweils c.a. 1h Innere Friedenskonferenz – c.a. 6 h Zazen pro Tag. Bei Sonnenaufgang eine Gehmeditation draussen in der Natur.

Ort: Der Alte Steinshof ist auf dem Sternenberg im Zürcher Oberland mit wunderschöner Aussicht und verfügt über einem kleinen beheizten Swimmingpool im Haus. (Badehose mitbringen)

Steinshof 129
CH-8499 Sternenberg
Tel.: 0041-52-386 13 01

Leitung: Dr. phil. Peter Ki Gen Widmer Sensei

Kurskosten: Dana (Spende) für den Zen-Lehrer
Preis für Übernachtung inkl. VP pro Tag und pro Person: CHF 120 (Vorbehalt: kann sich ändern für 2018).

Anmeldung

Anmeldung zum Kurs (Kurstitel & Kursdatum):

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Tel.

Strasse (Pflichtfeld)

PLZ und Ort (Pflichtfeld)

Bitte klicken Sie das weisse Feld an und den "Senden" Button

Mai
25
Fr
2018
Zen Einführung
Mai 25 um 18:30 – Mai 27 um 13:30
Lotus

„10.000 Blumen im Frühjahr
Der Mond im Herbst
Eine Brise im Sommer
Schnee im Winter
Wenn Dein Bewusstsein
nicht umwölkt ist von Unnötigem
ist dieser eine Atemzug – jetzt
die beste Jahreszeit deines Lebens.“
Zen-Gedicht

Schweigekurs mit praktischen Meditationsübungen zur Einführung in die Zen-Praxis. Wir führen ein in die unterschiedlichen Sitzweisen zur Zen-Meditation. Mit kürzeren und längeren Sitzeinheiten können Sie sich rantasten an Sitzeinheiten eines Sesshins. Sie lernen Gehmeditationen in unterschiedlichen Varianten kennen. In Vorträgen und Kurzreferaten erfahren Sie etwas zur geschichtlichen Einbettung des Zen, Zen bei uns im Westen, Meditationsforschung und Bezügen zwischen Zen und westlicher Psychologie. Mit Einzelgesprächen zur Zen-Praxis und den Blick auf den Alltag aus der Zen-Perspektive.

Dieser Kurs bietet die Basis für Zazenkais, Zen-Sesshins und Zen-Übungstage.

Leitung: Dr. phil. Peter Widmer, Sensei (Zen-Lehrer)
Assistenz: Carolina Dux

Jun
9
Sa
2018
Zazenkai im Zen Zentrum Basel
Jun 9 um 9:30 – 15:00
Zazenkai im Zen Zentrum Basel @ Zen Zentrum Basel | Basel | Basel-Stadt | Schweiz

„Wenn der Regen auf die Birnblüte klatscht, dann fliegt der Schmetterling davon.“
Zen Koan

Einen Samstag lang Zazen im Schweigen mit Sarei (kleine Teezeremonie), Teisho (Vortrag), Dokusan (Einzelgespräch). Eine warme Malzeit, Wasser und Tee werden serviert.

Ablauf
09:30 Beginn
09.40 Sarei, Zazen
10:00 Teisho, Zazen, Dokusan
12.30 Mittagessen
13:15 Pause
13:30 Zazen
13:25 Sarei
15:00 Ende

Anmeldung per e-mail.

Jun
21
Do
2018
Innere Friedenskonferenz (IFK)
Jun 21 um 17:00 – Jun 24 um 13:30
Innere Friedenskonferenz (IFK) @ Alter Steinshof | Bauma | Zürich | Schweiz

„Zwei Seelen schlagen, ach! in meiner Brust“
Goethe, Faust
„Jeder Mensch ist eine kleine Gesellschaft.“
Novalis, Blütenstaub

Es gibt viele Möglichkeiten mit inneren Anteilen zu arbeiten. Die Innere Friedenskonferenz verbindet mit spielerischer Eleganz und Tiefgang verschiedenste Methoden der Teilearbeit zu einem neuen Ansatz.

 

Was sind Teilpersönlichkeiten?
In den letzten Jahren gehen immer mehr Psycholog(inn)en, spirituelle Lehrer(innen) und auch Zenlehrende und -lernende davon aus, dass unsere Psyche sich aus verschiedenen, ziemlich eigenständigen Teilpersönlichkeiten zusammensetzt. Wer kennt sie nicht? Den inneren Antreiber, den inneren Perfektionisten, den inneren Kritiker, den spirituell Suchenden und denjenigen Anteil, der sich bemüht, vor anderen (auch Zen-Lehrern) gut dazustehen – und wie die Anteile alle heissen – die Liste lässt sich beliebig fortsetzen.

Und jede Teilpersönlichkeit hat…

  • ihre eigene Sicht der Dinge
  • eigene Gefühle und Bedürfnisse
  • eigene Ängste und Sorgen
  • und verfolgt eigene Ziele

Alle unsere Anteile bilden innere Systeme – Schulz von Thun spricht von „inneren Teams“, Richard Schwartz von einem „inneren Familiensystem“. Wenn wir uns das so vorstellen und darüber nachdenken, dann ist es ja eigentlich gar nicht verwunderlich,…

  • wenn wir uns einer Sache oder einem Menschen gegenüber ambivalent oder zerrissen fühlen – unterschiedliche Anteile haben unterschiedliche Sichtweisen
  • wenn wir gewisse Dinge tun, die wir eigentlich gar nicht tun wollen – ein Anteil in uns will, der andere will nicht
  • wenn wir uns nicht entscheiden können oder wie gelähmt fühlen – wenn die verschiedenen Seiten in uns sich in einer Pattsituation, einem Streit oder gar einem inneren Krieg befinden

Wieso fällt es uns so schwer, uns zu verändern?
Wenn wir von diesem Modell der Teilpersönlichkeiten ausgehen, dann wird auch deutlich, weshalb es uns so schwer fällt, uns zu ändern: der eine Teil in uns will etwas ändern, der andere eben nicht. Oder wir versuchen die ganze Zeit eine Teilpersönlichkeit, die uns schon ein Leben lang begleitet, erfolglos weg zu haben, indem wir sie ignorieren oder gewaltsam bekämpfen oder zu verändern versuchen. Oder wir bekommen erst gar keinen Kontakt zu einer bestimmten Teilpersönlichkeit, die fähig wäre, ein bestimmtes Problem zu lösen, weil wir sie uns bisher nicht angeeignet und nicht eingeübt haben. Überdies ziehen uns oft Menschen wie magisch an oder faszinieren uns, die Teilpersönlichkeiten ausgebildet haben, die wir bei uns selbst vernachlässigt oder verdrängt haben. Aber was uns anfangs fasziniert, kann uns nach einer Weile die grössten Schwierigkeiten und Konflikte bescheren, gerade weil wir z. B. bei unserem Partner/unserer Partnerin oder unseren Kindern oder unserem Chef oder den Kollegen und Freunden mit unseren eigenen verdrängten Anteilen oder „Kellerkindern“ konfrontiert werden. Und unsere Kellerkinder betreiben Muskeltraining im inneren Keller, in den sie weggesteckt wurden, und können uns hinterrücks im Alltag aus heiterhellem Himmel überfallen, ohne dass wir mit ihnen gerechnet hätten.

Was ist nun die Lösung?
Eine Innere Friedenskonferenz, d.h.

  • dass wir uns unserer Anteile und ihrer Wechselwirkungen in unserem inneren Systemen bewusster werden
  • indem wir wertschätzend mit unseren inneren Anteilen und denjenigen anderer Menschen umgehen
  • indem wir Bedürfnisse und Anliegen der Anteile kennenlernen
  • indem wir ihre Potentiale und Extreme, ihre Herkunft und ihre Geschichte erforschen
  • indem wir uns von unseren Teilpersönlichkeiten desidentifizieren und uns unserem wahren SELBST bewusst werden und immer öfter daraus handeln

Ziele dieses Seminars
Die vermittelten Methoden und Haltungen ermöglichen, dass…

  • Sie selbst und Menschen, die Sie beraten, schnellstmöglichst Gestaltungs- und Lösungsmöglichkeiten erleben
  • SELBSTsteuerungsfähigkeiten und die eigene Intuition und Kreativität gestärkt werden
  • Der Kontakt mit sich selbst und anderen bewusster gestaltet werden kann
  • Kompetenzen und Potentiale in den jeweiligen Kontexten verfügbar werden
  • Sie und diejenigen, die Sie beraten im hier und jetzt verankert sind

Kursinhalte

  • Kennenlernen unterschiedlicher Schulen der Teilpersönlichkeitsarbeit, ihrer jeweiligen Schwächen und Stärken
  • Grundlagen der Arbeit mit Teilpersönlichkeiten
  • Persönlichkeitsanteile auf unterschiedliche Weisen identifizieren und ihre Sichtweisen, Emotionen, Bedürfnisse, Ziele, ihr äusserer Ausdruck und ihre Geschichten bewusst machen
  • Persönliche, kollektive und spirituelle Anteile kennen lernen
  • Wertschätzung für Anteile entwickeln, die zunächst problematisch und feindlich erscheinen • Desidentifikation von Anteilen auf unterschiedliche Arten und Weisen
  • Kommunikation, Verhandlung und Kooperation mit inneren Anteilen und zwischen ihnen
  • Träume als Grundlage von Teilpersönlichkeitsarbeit nutzen
  • Zwischenmenschliche Dynamiken erkennen und verändern
  • Eine Verbindung zwischen (Zen-)Meditation, hypnosystemischer Trancearbeit und Teilearbeit schaffen

Für wen eignen sich die beiden Seminarmodule?
Diese Fortbildung eignet sich für Teilnehmende, die andere Menschen in ihrer persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung unterstützen wollen, professionell z. B. in ihrer Rolle als Chef, Berater, Coach, Führungskraft, Arzt, aber auch in ihrem privaten Umfeld als Eltern, Freund, Kollege und vor allem für sich selbst.

Zeit und Ort
Modul 1: 21-24.6.2018
Modul 2: 18.-21.10.2018

Ort: Der Alte Steinshof ist auf dem Sternenberg im Zürcher Oberland mit wunderschöner Aussicht und verfügt über einem kleinen beheizten Swimmingpool im Haus. (Badehose mitbringen)

Steinshof 129
CH-8499 Sternenberg
Tel.: 0041-52-386 13 01

Leitung: Peter Widmer & Burghard Lippke

Jun
24
So
2018
Sesshin
Jun 24 um 18:30 – Jun 30 um 7:30
Lotus

Jage nicht der Vergangenheit nach, suche nicht nach der Zukunft. Die Vergangenheit ist vorbei, die Zukunft ist noch nicht da. Sehe klar und auf der Stelle Dasjenige, was jetzt da ist. Finde den stillen, unbeweglichen Zustand des Geistes und lebe darin.“

aus dem Dhammapada

„Sesshin“ (jpn.) bedeutet „mit dem Herzen/Geist in Berührung kommen“. Die Zen-Meditation führt direkt in die Stille unseres Herzens, wo wir klar erkennen können, wie die alltäglichen Dinge sind und wie unser Bewusstsein funktioniert. Im Zen lernen wir unseren Alltag aus der Quelle der Einsicht und des Mitgefühls zu gestalten. Täglich c.a. 8 Stunden Meditation, meditatives Gehen (Kinhin), Arbeit (Samu), Vortrag (Teisho), Einzelgespräche (Dokusan – Koan-Arbeit möglich). Schweigekurs. Erfahrung in Zen-Meditation vorausgesetzt.

Leitung: Dr. phil. Peter Widmer, Sensei (Zen-Lehrer)

Anmeldung via E-mail

Aug
31
Fr
2018
Zazenkai
Aug 31 um 0:00 – Sep 2 um 13:30
Ausschnitt Kissen

Ein Leben ohne Zazen ist, als würdest du deine Uhr aufziehen, ohne sie zu stellen. Sie geht ausgezeichnet, zeigt aber nicht die Zeit an.“

Shunryu Suzuki

Zazenkai bedeutet wörtlich «zusammenkommen für die Meditation». Es ist ein Meditation-Retreat von kürzerer Dauer mit Teishos und Einzelgesprächen. Eine Möglichkeit, an den Erfahrungen eines Sesshins wieder anzuknüpfen und sich zu motivieren, den Weg nach Innen immer wieder von neuem zu verwirklichen.

Dieser Kurs richtet sich an

Zen-Geübte, Geübte in Meditation

Impulse für Ihren weiteren Weg

• Stressreduktion, Burnoutprävention
• verbesserte Wahrnehmung innerer Vorgänge
• Sein mit dem, was ist
• vermehrte Flexibilität
• Heiterkeit und Gelassenheit
• Öffnung des Herzens

Voraussetzungen

Zen-Einführungskurs, Erfahrung in Zen-Meditation

Tagesablauf

Freitag

18.30 Gemeinsames Abendessen
20.00 Kurzteisho
20.15 Zazen
21.15 Tagesabschlussritual, anschl. freiwilliges Zazen

Samstag
05.40 Wecken
06.00 Zazen
08.00 Frühstück
09.20 Zazen
10.00 Teisho
11.00 Zazen/Dokusan
12.00 Mittagessen
14.10 Tee/Kaffee
14.30 Zazen/Dokusan
16.00 Intervall
16.30 Zazen/Dokusan
17.30 Tummo, anschliessend Pause
18.00 Zazen/Dokusan
18.00 Abendessen
20.00 Zazen/Dokusan
21.30 Tagesabschlussritual, anschl. freiwilliges Zazen

Sonntag
05.40 Wecken
06.00 Zazen
07.45 Frühstück
08.30 Zazen, Gottesdienst oder eine Gehmeditation draussen an der Natur
09.30 Pause
10.00 Zazen/Dokusan, Metta- und/oder Tummo-Praxis, Abschlussritual
12.00 Kursende und Mittagessen

Anmeldung via E-mail

Sep
21
Fr
2018
Perspektiven, die alles verändern – Vertiefung Integrale Spiritualität und Selbstentwicklung
Sep 21 um 18:30 – Sep 23 um 13:30

Die Spirale menschlicher Entwicklung

In diesem Kurs erhalten Sie ein vertieftes Verständnis integraler Spiritualität und ihrer einzigartigen, persönlichen Entwicklung. Testen Sie Ihren Entwicklungsschwerpunkt mit dem integralen Satzergänzungstest (SCTi-MAP)!

– Das MAP, entwickelt an der Harvard-Universität, ist das am meisten erprobte empirische Entwicklungsmodell
– Das MAP macht qualifizierte Aussagen über die Art und Weise, wie Menschen auf unterschiedlichen Entwicklungsebenen die Welt und andere Menschen wahrnehmen, wie sie handeln, fühlen und denken.
– Das Resultat des MAP ist ein Handlungsplan, der Ihre persönliche Entwicklung unterstützt und fördert.

Inhalt

Testen Sie Ihren Entwicklungsschwerpunkt mit dem SCTi-MAP
Die Spirale menschlicher Entwicklung vom Kind zur reifen, erwachsenen Persönlichkeit führt in diesem Modell über 9 unterschiedliche Entwicklungsstufen. Ihr Entwicklungsschwerpunkt wird mittels eines Satzergänzungstests, dem sog. Washington Sentence Completion Test integral (SCTi) und dem darauf aufbauenden Maturity Assessment Proflile (MAP), sehr präzise herausgefunden.
Die Auswertung des SCTi-MAP erfolgt nicht etwa durch eine Maschine, sondern durch eine speziell geschulte, hoch qualifizierte Fachperson. Sie erhalten eine individuelle, mittels drei Methoden durchgeführte, persönliche Auswertung. Darin enthalten sind – neben einem Kommentar zu den Stärken, Schwächen, Themen und Anliegen Ihres persönlichen Profils – eine detaillierte Beschreibung der unterschiedlichen Entwicklungsstufen, Vergleiche zwischen Ihrem Schwerpunkt mit anderen Schwerpunktgruppen, sowie konkrete Handlungsempfehlungen.
Sie erhalten den ausgewerteten SCTi mitsamt einem ausführlichen schriftlichen Bericht zum Seminarbeginn.
Im Seminar selbst erhalten Sie ein vertieftes Verständnis Ihrer persönlichen Auswertung und der neun Entwicklungsstufen und wie Sie andere Menschen in ihrer Entwicklung fördern können.
Nachdem Sie sich zum Seminar angemeldet haben, erhalten Sie den integralen Satzergänzungstest (SCTi) per E-Mail zugeschickt. Sie benötigen 60 Minuten zum Ausfüllen des Tests. Schicken Sie anschliessend eine Kopie des ausgefüllten Tests bis spätestens zum 21.8.2018 per E-Mail zurück.

Warum der SCTi-MAP und kein anderer Test?
Der SCTi-MAP ist kein herkömmlicher Persönlichkeits-Typentest, sondern ein Entwicklungsstufen-Test, der Ihnen Ihre individuellen Stärken und Ihre Verletzlichkeiten auf der Entwicklungsebene, auf der sie sich wohlfühlen, aufzeigt. Er gibt die Bereiche grösster Herausforderungen und Ihr Potential für inneres und spirituelles Wachstum sowie persönlichen Wandel an und erlaubt es, einen persönlichen Handlungsplan zu erstellen. Untersuchungen belegen, dass individuelle Verhaltensunterschiede oft viel effektiver anhand der Entwicklungsstufen erklärt werden können, als anhand einer Kombination von Persönlichkeitstypen oder dem Intelligenzquotienten. Der SCTi-MAP ist das am meisten getestete, wissenschaftlich erprobteste und verlässlichste Instrument zur Messung von Entwicklungsstufen, das es derzeit auf dem Markt gibt. Es ist fähig, höchste Entwicklungsstufen – sog. post-konventionelle, resp. 2nd Tier-Stufen (Spiral Dynamics) – zu erfassen. Daher eignet er sich besonders zur Messung integraler und höherer Führungskapazitäten (im Sinne von Ken Wilber).

Für weitere Informationen: kontaktieren Sie mich via info@peterwidmer.com oder rufen Sie mich an unter 0041 (0)61 321 18 48.

Zielgruppe

Die Erstellung eines SCTi-MAP eignet sich insbesondere
– für Menschen, die an persönlicher Weiterentwicklung, spiritueller Entwicklung und Standortbestimmung interessiert sind
– zur Verbesserung der Familien- und Unternehmenskultur
– bei der Bewältigung persönlicher und zwischenmenschlicher Konflikte
– in Veränderungsprozessen

Impulse für Ihren weiteren Weg

– Potentialentfaltung für inneres Wachstum, persönlichen Wandel und spirituelle Entwicklung
– Selbststeuerung stärken
– Sie erhalten einen persönlichen Entwicklungskompass für Ihr Leben
– Ein persönlicher Handlungsplan
– Ein tieferes Verständnis, wie sie andere Menschen in deren Entwicklung fördern können

Voraussetzungen

Interesse an Persönlichkeitsentwicklung und spiritueller Entwicklung
Von Vorteil ist der Besuch des Kurses R01 „Einführung in die integrale Spiritualität von Ken Wilber“ oder unserer Tagung R02 „Integrale Spiritualität und der innere Weg“.

Das Kursgeld versteht sich exkl. des persönlichen Berichts, welcher mit CHF 250.00 noch zusätzlich verrechnet wird.

Okt
6
Sa
2018
Zen & Yoga in der Toskana
Okt 6 um 18:00 – Okt 13 um 9:00

sl-1200-taschen

In diesem Seminar tauchen wir ein in die Übungspraxis zweier Traditionen, die sich bestens verbinden lassen und deren gemeinsames Kernelement Meditation ist.

In den Hatha-Yoga-Lektionen praktizieren wir Körperübungen unter Einbezug von Atem- und Energielenkung. Techniklektionen ermöglichen uns die Übungen detailliert und bezogen auf die individuellen Voraussetzungen der Teilnehmenden zu verstehen und umzusetzen. So bereiten wir uns ideal auf die Zen-Meditation im Sitzen und Gehen vor. Einzelgespräche dienen im Zen zur Unterstützung der individuellen Meditationspraxis. Sequenzen in sanfterem Yoga vertiefen die Achtsamkeit und lockern den Körper. In Vorträgen aus Yoga- und Zen-Sicht thematisieren wir Hintergründe der jeweiligen Praxis.

Dieses Seminar richtet sich an Personen, die bereits über etwas Erfahrung in einer Meditationsform oder in Hatha-Yoga verfügen und neugierig sind, ihre Praxis zu erweitern und zu vertiefen.

sl-1200-zum-convento11

Der schöne Seminarort in der Lungigiana, einer historischen Region der nördlichen Toskana nahe an der Grenze zu Ligurien, liegt zwischen grünen Hügeln, Kastanienwäldern, Olivenhainen, Quellen und Grotten. Die natürliche Umgebung und der Seminarablauf bieten die beste Grundlage für ein vertieftes Eintauchen in die meditative Praxis. Daher finden Teile des Seminars im Schweigen statt. So wird es uns möglich, die ganzheitliche Wirkung von Yoga und Zen zu erleben, zur Ruhe zu kommen und Kraft zu schöpfen. In einer längeren Mittagspause bleibt Zeit und Musse, zu entspannen und den wunderbaren Ort und die Natur zu geniessen.

sl-1200-herbst2_01

Seminarort: IL CONVENTO, Seminar -und Gästehaus, I – 54014 Casola ( MS ),
http://il-convento.net

Il Convento ist ein 1549 erbautes Anwesen mit kraftvoller Ausstrahlung, welches ursprünglich einen Frauenorden beherbergte und 1995 geschmackvoll und komfortabel renoviert wurde.

Die Zimmerreservation machen die Teilnehmenden – nach bestätigter Kursanmeldung – direkt im Seminarhaus. (Zimmerpreise: zwischen Euro 60 bis 84 pro Tag mit vegetarischer VP). Der Preis für Kost und Logis wird an Il Convento entrichtet.

Die Anreise geschieht individuell. Seminarbeginn mit dem Abendessen, Ende nach dem Frühstück.

Kursgebühr: CHF 720.– (CHF 50.- Reduktion bei Frühbuchung bis 15.12.2017 = CHF 670.-)

Anmeldung unter diesem Link

Seminarleitung
Zen: Peter Widmer, Ki Gen, Sensei
Yoga: Marisa Nussbaumer, dipl. Yogalehrerin YS, zertif. MBSR- Lehrerin

Okt
18
Do
2018
Innere Friedenskonferenz (IFK)
Okt 18 um 17:00 – Okt 21 um 13:30
Innere Friedenskonferenz (IFK) @ Alter Steinshof | Bauma | Zürich | Schweiz

„Zwei Seelen schlagen, ach! in meiner Brust“
Goethe, Faust
„Jeder Mensch ist eine kleine Gesellschaft.“
Novalis, Blütenstaub

Es gibt viele Möglichkeiten mit inneren Anteilen zu arbeiten. Die Innere Friedenskonferenz verbindet mit spielerischer Eleganz und Tiefgang verschiedenste Methoden der Teilearbeit zu einem neuen Ansatz.

 

Was sind Teilpersönlichkeiten?
In den letzten Jahren gehen immer mehr Psycholog(inn)en, spirituelle Lehrer(innen) und auch Zenlehrende und -lernende davon aus, dass unsere Psyche sich aus verschiedenen, ziemlich eigenständigen Teilpersönlichkeiten zusammensetzt. Wer kennt sie nicht? Den inneren Antreiber, den inneren Perfektionisten, den inneren Kritiker, den spirituell Suchenden und denjenigen Anteil, der sich bemüht, vor anderen (auch Zen-Lehrern) gut dazustehen – und wie die Anteile alle heissen – die Liste lässt sich beliebig fortsetzen.

Und jede Teilpersönlichkeit hat…

  • ihre eigene Sicht der Dinge
  • eigene Gefühle und Bedürfnisse
  • eigene Ängste und Sorgen
  • und verfolgt eigene Ziele

Alle unsere Anteile bilden innere Systeme – Schulz von Thun spricht von „inneren Teams“, Richard Schwartz von einem „inneren Familiensystem“. Wenn wir uns das so vorstellen und darüber nachdenken, dann ist es ja eigentlich gar nicht verwunderlich,…

  • wenn wir uns einer Sache oder einem Menschen gegenüber ambivalent oder zerrissen fühlen – unterschiedliche Anteile haben unterschiedliche Sichtweisen
  • wenn wir gewisse Dinge tun, die wir eigentlich gar nicht tun wollen – ein Anteil in uns will, der andere will nicht
  • wenn wir uns nicht entscheiden können oder wie gelähmt fühlen – wenn die verschiedenen Seiten in uns sich in einer Pattsituation, einem Streit oder gar einem inneren Krieg befinden

Wieso fällt es uns so schwer, uns zu verändern?
Wenn wir von diesem Modell der Teilpersönlichkeiten ausgehen, dann wird auch deutlich, weshalb es uns so schwer fällt, uns zu ändern: der eine Teil in uns will etwas ändern, der andere eben nicht. Oder wir versuchen die ganze Zeit eine Teilpersönlichkeit, die uns schon ein Leben lang begleitet, erfolglos weg zu haben, indem wir sie ignorieren oder gewaltsam bekämpfen oder zu verändern versuchen. Oder wir bekommen erst gar keinen Kontakt zu einer bestimmten Teilpersönlichkeit, die fähig wäre, ein bestimmtes Problem zu lösen, weil wir sie uns bisher nicht angeeignet und nicht eingeübt haben. Überdies ziehen uns oft Menschen wie magisch an oder faszinieren uns, die Teilpersönlichkeiten ausgebildet haben, die wir bei uns selbst vernachlässigt oder verdrängt haben. Aber was uns anfangs fasziniert, kann uns nach einer Weile die grössten Schwierigkeiten und Konflikte bescheren, gerade weil wir z. B. bei unserem Partner/unserer Partnerin oder unseren Kindern oder unserem Chef oder den Kollegen und Freunden mit unseren eigenen verdrängten Anteilen oder „Kellerkindern“ konfrontiert werden. Und unsere Kellerkinder betreiben Muskeltraining im inneren Keller, in den sie weggesteckt wurden, und können uns hinterrücks im Alltag aus heiterhellem Himmel überfallen, ohne dass wir mit ihnen gerechnet hätten.

Was ist nun die Lösung?
Eine Innere Friedenskonferenz, d.h.

  • dass wir uns unserer Anteile und ihrer Wechselwirkungen in unserem inneren Systemen bewusster werden
  • indem wir wertschätzend mit unseren inneren Anteilen und denjenigen anderer Menschen umgehen
  • indem wir Bedürfnisse und Anliegen der Anteile kennenlernen
  • indem wir ihre Potentiale und Extreme, ihre Herkunft und ihre Geschichte erforschen
  • indem wir uns von unseren Teilpersönlichkeiten desidentifizieren und uns unserem wahren SELBST bewusst werden und immer öfter daraus handeln

Ziele dieses Seminars
Die vermittelten Methoden und Haltungen ermöglichen, dass…

  • Sie selbst und Menschen, die Sie beraten, schnellstmöglichst Gestaltungs- und Lösungsmöglichkeiten erleben
  • SELBSTsteuerungsfähigkeiten und die eigene Intuition und Kreativität gestärkt werden
  • Der Kontakt mit sich selbst und anderen bewusster gestaltet werden kann
  • Kompetenzen und Potentiale in den jeweiligen Kontexten verfügbar werden
  • Sie und diejenigen, die Sie beraten im hier und jetzt verankert sind

Kursinhalte

  • Kennenlernen unterschiedlicher Schulen der Teilpersönlichkeitsarbeit, ihrer jeweiligen Schwächen und Stärken
  • Grundlagen der Arbeit mit Teilpersönlichkeiten
  • Persönlichkeitsanteile auf unterschiedliche Weisen identifizieren und ihre Sichtweisen, Emotionen, Bedürfnisse, Ziele, ihr äusserer Ausdruck und ihre Geschichten bewusst machen
  • Persönliche, kollektive und spirituelle Anteile kennen lernen
  • Wertschätzung für Anteile entwickeln, die zunächst problematisch und feindlich erscheinen • Desidentifikation von Anteilen auf unterschiedliche Arten und Weisen
  • Kommunikation, Verhandlung und Kooperation mit inneren Anteilen und zwischen ihnen
  • Träume als Grundlage von Teilpersönlichkeitsarbeit nutzen
  • Zwischenmenschliche Dynamiken erkennen und verändern
  • Eine Verbindung zwischen (Zen-)Meditation, hypnosystemischer Trancearbeit und Teilearbeit schaffen

Für wen eignen sich die beiden Seminarmodule?
Diese Fortbildung eignet sich für Teilnehmende, die andere Menschen in ihrer persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung unterstützen wollen, professionell z. B. in ihrer Rolle als Chef, Berater, Coach, Führungskraft, Arzt, aber auch in ihrem privaten Umfeld als Eltern, Freund, Kollege und vor allem für sich selbst.

Zeit und Ort
Modul 1: 21-24.6.2018
Modul 2: 18.-21.10.2018

Ort: Der Alte Steinshof ist auf dem Sternenberg im Zürcher Oberland mit wunderschöner Aussicht und verfügt über einem kleinen beheizten Swimmingpool im Haus. (Badehose mitbringen)

Steinshof 129
CH-8499 Sternenberg
Tel.: 0041-52-386 13 01

Leitung: Peter Widmer & Burghard Lippke

Okt
21
So
2018
Sesshin
Okt 21 um 18:30 – Okt 27 um 7:30
Lotus

Jage nicht der Vergangenheit nach, suche nicht nach der Zukunft. Die Vergangenheit ist vorbei, die Zukunft ist noch nicht da. Sehe klar und auf der Stelle Dasjenige, was jetzt da ist. Finde den stillen, unbeweglichen Zustand des Geistes und lebe darin.“

aus dem Dhammapada

„Sesshin“ (jpn.) bedeutet „mit dem Herzen/Geist in Berührung kommen“. Die Zen-Meditation führt direkt in die Stille unseres Herzens, wo wir klar erkennen können, wie die alltäglichen Dinge sind und wie unser Bewusstsein funktioniert. Im Zen lernen wir unseren Alltag aus der Quelle der Einsicht und des Mitgefühls zu gestalten. Täglich c.a. 8 Stunden Meditation, meditatives Gehen (Kinhin), Arbeit (Samu), Vortrag (Teisho), Einzelgespräche (Dokusan – Koan-Arbeit möglich). Schweigekurs. Erfahrung in Zen-Meditation vorausgesetzt.

Leitung: Dr. phil. Peter Widmer, Sensei (Zen-Lehrer)

Anmeldung via E-mail

Nov
18
So
2018
Meditation, Traumarbeit und Klarträumen
Nov 18 um 18:30 – Nov 23 um 13:30
Schlafender Budda. Monumentalstatue in Polonnaruwa. P. war im Mittelalter Haupstadt der Singalesen. Polonnaruwa / Sri Lanka 18. 09.1984 Vorl. KB Dia

Schlafender Budda. Monumentalstatue in Polonnaruwa. / Sri Lanka

Wenn der Traumzustand anbricht, liege nicht in Unwissenheit da, betrete die natürliche Sphäre der beständigen Aufmerksamkeit. Erkenne Deine Träume und wandle Illusion in Weisheit.

Aus einem buddhistischen Sutra

In diesem Kurs werden Meditation, die Arbeit mit Träumen in Theorie und Praxis verwoben mit dem Ziel, die eigenen Träume tiefer zu erforschen und das Klarträumen zu erlernen, bei dem man weiss, dass man träumt und während des nächtlichen Träumens frei handeln kann.

Der Kurs bietet eine Brücke zwischen westlichen Ansätzen der Traum- und Klartraumtheorie und buddhistischen Ansätzen und Praktiken. Klarträumen oder auch luzides Träumen genannt, hilft Albträume überwinden, mit irrationalen Ängsten umgehen, steigert Selbsterkenntnis und Wahlfreiheit und verbessert sportliche und berufliche Fähigkeiten.

Klarträumen bereichert und erfüllt den Alltag in lebenspraktischer, psychologischer und spiritueller Hinsicht. Vorkenntnisse in Traumarbeit und Klarträumen sind nicht erforderlich. Als Vorbereitung für den Kurs eignet sich das Führen eines Traumtagebuches. Das ist aber keine Voraussetzung, um an dem Kurs teilzunehmen.

Mit Vortrag, Diskussion, Einzel- und Gruppenarbeiten.

Bequeme Kleidung mitbringen.

Für wen eigenet sich dieser Kurs?

Der Kurs eignet sich für alle Traum- und Klartrauminteressierten, Menschen die vielleicht unbewusst schon seit Jahren Klarträume haben und deren Potential vertiefen wollen, Meditierende, die ihre Praxis auch auf den Schlaf ausdehen wollen, Therapeuten, Psychologen und Psychiater.

Voraussetzung für diesen Kurs: Psychische Stabilität – Falls Sie diesbezüglich Fragen haben oder unsicher sind, bitte mit mir Kontakt aufnehmen – ich bin gerne für ein informierendes und klärendes Gespräch für Sie da

Leitung: Dr. phil. Peter Widmer (Sensei)

Anmeldung bitte per E-mail oder direkt mit Zimmerwahl im Lassalle-Haus

Nov
23
Fr
2018
Zen Einführung
Nov 23 um 18:30 – Nov 25 um 13:30
Lotus

„10.000 Blumen im Frühjahr
Der Mond im Herbst
Eine Brise im Sommer
Schnee im Winter
Wenn Dein Bewusstsein
nicht umwölkt ist von Unnötigem
ist dieser eine Atemzug – jetzt
die beste Jahreszeit deines Lebens.“
Zen-Gedicht

Schweigekurs mit praktischen Meditationsübungen zur Einführung in die Zen-Praxis. Wir führen ein in die unterschiedlichen Sitzweisen zur Zen-Meditation. Mit kürzeren und längeren Sitzeinheiten können Sie sich rantasten an Sitzeinheiten eines Sesshins. Sie lernen Gehmeditationen in unterschiedlichen Varianten kennen. In Vorträgen und Kurzreferaten erfahren Sie etwas zur geschichtlichen Einbettung des Zen, Zen bei uns im Westen, Meditationsforschung und Bezügen zwischen Zen und westlicher Psychologie. Mit Einzelgesprächen zur Zen-Praxis und den Blick auf den Alltag aus der Zen-Perspektive.

Dieser Kurs bietet die Basis für Zazenkais, Zen-Sesshins und Zen-Übungstage.

Leitung: Dr. phil. Peter Widmer, Sensei (Zen-Lehrer)
Assistenz: Carolina Dux

Dez
1
Sa
2018
Zazenkai im Zen Zentrum Basel
Dez 1 um 9:30 – 15:00
Zazenkai im Zen Zentrum Basel @ Zen Zentrum Basel | Basel | Basel-Stadt | Schweiz

„Wenn der Regen auf die Birnblüte klatscht, dann fliegt der Schmetterling davon.“
Zen Koan

Einen Samstag lang Zazen im Schweigen mit Sarei (kleine Teezeremonie), Teisho (Vortrag), Dokusan (Einzelgespräch). Eine warme Malzeit, Wasser und Tee werden serviert.

Ablauf
09:30 Beginn
09.40 Sarei, Zazen
10:00 Teisho, Zazen, Dokusan
12.30 Mittagessen
13:15 Pause
13:30 Zazen
13:25 Sarei
15:00 Ende

Anmeldung per e-mail.

Dez
14
Fr
2018
Zen Einführung
Dez 14 um 18:30 – Dez 16 um 13:30
Lotus

„10.000 Blumen im Frühjahr
Der Mond im Herbst
Eine Brise im Sommer
Schnee im Winter
Wenn Dein Bewusstsein
nicht umwölkt ist von Unnötigem
ist dieser eine Atemzug – jetzt
die beste Jahreszeit deines Lebens.“
Zen-Gedicht

Schweigekurs mit praktischen Meditationsübungen zur Einführung in die Zen-Praxis. Wir führen ein in die unterschiedlichen Sitzweisen zur Zen-Meditation. Mit kürzeren und längeren Sitzeinheiten können Sie sich rantasten an Sitzeinheiten eines Sesshins. Sie lernen Gehmeditationen in unterschiedlichen Varianten kennen. In Vorträgen und Kurzreferaten erfahren Sie etwas zur geschichtlichen Einbettung des Zen, Zen bei uns im Westen, Meditationsforschung und Bezügen zwischen Zen und westlicher Psychologie. Mit Einzelgesprächen zur Zen-Praxis und den Blick auf den Alltag aus der Zen-Perspektive.

Dieser Kurs bietet die Basis für Zazenkais, Zen-Sesshins und Zen-Übungstage.

Leitung: Dr. phil. Peter Widmer, Sensei (Zen-Lehrer)
Assistenz: Carolina Dux