Schlagwort-Archive: Lebensqualität

Sich von Anhaftungen befreien

Autor: Peter Widmer

Kreislauf des Samsara

Haben Sie die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die Sie nicht ändern können? Haben Sie den Mut, Dinge zu ändern, die Sie ändern können? Verfügen Sie über die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden? Falls nicht? Kann es sein, dass Sie an etwas anhaften?
Dieser Blogbeitrag handelt davon, wie man sich mit Zen und Innerer Friedenskonferenz von seinen Anhaftungen befreien kann. Weiterlesen

Der reine Beobachter im EEG

Autor: Peter Widmer

Swayambhunath - ancient religious complex in the Kathmandu Valley. It is known as the Monkey Temple as there are rhesus monkeys living in it.

Der reine Beobachter im Zen

Der innere Zustand, resp. die Teilpersönlichkeit des sog. reinen Beobachters kann in der Zen-Meditation entwickelt und kultiviert werden. Bei Langzeitmeditierenden hat sich der reine Beobachter mehr und mehr im Alltag, im Schlaf, Tiefschlaf und im REM-Traumschlaf etabliert. Meditationsforscher zeigen, wie diese Teilpersönlichkeit des reinen Beobachters sich im EEG äussert. Weiterlesen

Zen verbessert den Schlaf

Autor: Peter Widmer

Zen hilft bei Schlafproblemen

Viele Menschen schlafen schlecht oder leiden – oft stressbedingt – unter Schlaf- und Durchschlafproblemen. Eine Reihe von Studien zeigen, dass Meditation für einen gesunden Schlaf, d. h. besseren Tiefschlaf und mehr REM-Schlaf (Träume) und damit eine bessere Erholung sorgen kann, sogar bei chronischen Schlafproblemen. Weiterlesen

Das Glück des Augenblicks und das mesolimbische System

Autor: Peter Widmer

Zen, IFK und unser Belohnungssystem

DSCN0810

Zen und Teilearbeit haben einen direkten Einfluss auf unser Glückserleben. Durch Zen und Innere Friedenskonferenz können wir uns von unseren Anhaftungen, d. h. unseren liebgewordenen Zwängen und Gewohnheiten befreien. Dies beeinflusst unser mesolimbisches System, das Belohnungssystem unseres Gehirns, das emotionales Lernen ermöglicht, auf eine sehr nachhaltige Art und Weise. Weiterlesen

Das Glück des Augenblicks wahrnehmen

Autor: Peter Widmer

Das Glück liegt im Hier und Jetzt

Bei der Zen-Meditation geht es darum, ganz und gar mit dem zu sein, was gerade ist, was man gerade erlebt und tut. Es geht im Zen ums gegenwärtig sein im Hier und Jetzt! Darin liegt tiefes Glück.

Killingsworth und Gilbert von der Harvard Universität fanden heraus, dass wir Menschen – im Unterschied etwa zu einer Hauskatze – fast 50% unserer Zeit damit verbringen, über Dinge nachzudenken, die in der Vergangenheit, der Zukunft oder gar nie stattfinden.1 Die Forscher fanden aber auch heraus, dass wir viel glücklicher sind, wenn wir ganz präsent bei dem sind, was wir gerade tun und erleben, egal ob wir es als angenehm, neutral oder unangenehm empfinden. Weiterlesen

Mit Meditation kognitive Fähigkeiten im Alter bewahren

Autor: Peter Widmer

Prävention zum Erhalt kognitiver Fähigkeiten

ältere frau schaut lächelnd in die kamera

Seit den 70er Jahren ist die Lebenserwartung in den OECD-Ländern dramatisch gestiegen: von durchschnittlich 70 auf 80,5 Jahre. Zugleich haben mit dem Älterwerden der Bevölkerungen neurodegenerative Krankheiten, der Abbau kognitiver Fähigkeiten und Demenz, zugenommen. Daher ist es wichtig, dass wir nicht nur das Zustandekommen solcher Erkrankungen und die Risikofaktoren besser verstehen lernen, sondern uns auch darüber Gedanken machen, wie wir solchen Erkrankungen präventiv entgegenwirken können, um steigenden Gesundheitskosten entgegen zu wirken und unsere Lebensqualität möglichst lange aufrecht zu erhalten. Eine Reihe neuerer Meditationsstudien legen nahe, dass Meditation ein gangbarer Weg sein könnte, diesen Risiken des Älterwerdens entgegen zu wirken. Weiterlesen

Zen erhöht den Tonus des Vagusnervs

Autor: Peter Widmer

vagus
Quelle http://healingfromthefreeze.files.wordpress.com/2011/08/vagus.jpg

Bethany Kok von der University of North Carolina verglich mit ihrem Team den Tonus des Vagusnervs vor und nach einem sechswöchigen Meditationsprogramm und stellte fest, dass er deutlich zugenommen hat.1 „Wer sich durch Meditation mit guten Gefühlen versorgt, der verbessert den Tonus des Nervus vagus“, sagt Kok. „Das wiederum ist mit guter Gesundheit verbunden – und könnte zu einem längeren Leben führen.“ Weiterlesen

Meditation und Neuroplastizität

Autor: Peter Widmer

Neuroplastizität – Meditation ist assoziiert mit kortikaler Verdickung

x--ray concept

Neuroplastizität bedeutet die Fähigkeit unseres Nervensystems und insbesondere unseres Gehirns, sich kurz-, mittel- und langfristig zu verändern, was einhergeht mit lebenslangem Lernen und der Anpassung an veränderte Lebensumstände.
Eine Reihe von Forschungsarbeiten zeigen, dass bestimmte Gehirnareale sich unter dem Einfluss von Meditation dauerhaft verändern können. Weiterlesen