Schlagwort-Archive: Ängste

James E. Marcia: Berufswahl, sexuelle, politische und ideologische Identität

Autor: Peter Widmer

James E. Marcia (State Univ. New York)

Wie Jugendliche ihre berufliche Rolle, aber auch ihre sexuelle, politische und ideologische Identität finden, beschreibt der Entwicklungspsychologe James E. Marcia.
Sein Modell lässt sich nicht nur auf Jugendliche anwenden, sondern auch auf Erwachsene, da wir in unserer heutigen Gesellschaft, in der sich Berufsbilder, aber auch andere Rollenidentitäten, die wir in unserem Leben einnehmen, schnell wandeln und uns in eine Identitätskrise stürzen können, beispielsweise durch Jobverlust, Neuausrichtung in der Arbeitswelt, in Beziehungskrisen oder im Übergang vom Muttersein zurück in die Arbeitswelt.
Innere Friedenskonferenz (IFK) und Meditation können diese Prozesse unterstützen zugunsten einer gelingenden Identitätsfindung.
Weiterlesen

Stufen der sexuellen Entwicklung und die Sexualisierung der Kindheit

Autor: Peter Widmer

Cyber-Self & Sexualität: Frühsexualisierung durch Internet

Dieser Filmbeitrag von 3-Sat bringt ein aktuelles Problem auf den Punkt und regt zum Nachdenken an. Sowohl Mädchen als auch Jungs kommen heute viel früher als jemals zuvor mit einer Fülle von sexuellen Inhalten, Idealvorstellungen via Smartphone, Internet und TV in Kontakt. Man nennt diesen Trend „Sexualisierung der Kindheit“. In den USA längst eine Normalität, schwappt er auch nach Europa über. Die Werbeindustrie trägt viel dazu bei, denn Kinder und Jugendliche sind eine rentable Zielgruppe. Sie geben jährlich Milliarden für Kleidung, Schmuck und Körperkult aus. Klischees darüber, wie Mädchen und Jungs sein sollen, versucht die Werbeindustrie im Internet, in online Videospielen, TV-Serien, Jugendzeitschriften, via Sex- und Porno-Idole der Pop- und Jugendkultur Kindern und Jugendlichen schon früh einzuimpfen.

Können wir Eltern die Sexualisierung unserer Kinder unterbinden? Das ist eine Frage der Wertvorstellungen und der Möglichkeiten, Einfluss nehmen zu können auf die sexuelle Entwicklung unserer Kinder. (Zur allgemeinen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, siehe hier.) Dies wird heute noch weitgehend den Eltern überlassen und selten von den Schulen übernommen. Was die Kinder für eine gelingende sexuelle Entwicklung von uns Erwachsenen lernen können, thematisiert dieser Blogbeitrag… Weiterlesen

Mit dem inneren Kritiker Frieden schliessen

Autor: Peter Widmer

Habe ich eine starke kritische Seite?

Close-up of blond woman

Wiederholst Du in Deiner Erinnerung Gespräche, die Du geführt hast und überprüfst, was Du nicht richtig oder noch besser hättest sagen können? Schaust Du, bevor Du das Haus verlässt Dein Äusseres kritisch im Spiegel an? Bist Du vorsichtig, wenn Du neue Dinge ausprobierst, weil Du Angst hast, vor anderen dumm dazustehen? Hinterfragst Du Deine Entscheidungen nachdem Du sie getroffen hast und glaubst, dass Du hättest besser entscheiden müssen? Wenn Du mit anderen zusammen bist, hast Du dann das Gefühl, dass Sie in irgendeinem Sinne besser sind als Du?

Wenn Du eine oder mehrere dieser Fragen mit „ja“ beantwortest, dann könnte es vielleicht sein, dass Du eine starke kritische Seite hast, die Dir zuweilen das Leben schwer machen kann. Wie Du Deinen hart arbeitenden inneren Kritiker kennen lernen, wertschätzen und mit ihm Frieden schliessen kannst, so dass er weniger hart arbeiten muss, zeige ich Dir in diesem Blogbeitrag. Weiterlesen

Meditation und Neuroplastizität

Autor: Peter Widmer

Neuroplastizität – Meditation ist assoziiert mit kortikaler Verdickung

x--ray concept

Neuroplastizität bedeutet die Fähigkeit unseres Nervensystems und insbesondere unseres Gehirns, sich kurz-, mittel- und langfristig zu verändern, was einhergeht mit lebenslangem Lernen und der Anpassung an veränderte Lebensumstände.
Eine Reihe von Forschungsarbeiten zeigen, dass bestimmte Gehirnareale sich unter dem Einfluss von Meditation dauerhaft verändern können. Weiterlesen

Angstbewältigung durch Zen-Meditation

Autor: Peter Widmer

Ängste

Depression

Immer wieder kommt jemand im Sesshin ins Einzelgespräch und berichtet über Ängste – beispielsweise: „Ich leide unter meinen Ängsten. Wenn meine Kinder oder mein Mann aus dem Haus gehen, habe ich Angst um sie, dass ihnen etwas zustossen könnte und ich überlege mir, welche Massnahmen ich gegen die drohenden Gefahren ergreifen könnte. Ebenso wenn wir in Urlaub fahren: ich überlege schon Wochen vorher, was alles passieren könnte, welche Krankheiten man auflesen könnte und welchen Strassendieben wir begegnen könnten und überlege mir Strategien, wie wir den drohenden Gefahren entgehen könnten. Ich habe Abends Angst, einzuschlafen, weil mir in den nächtlichen Träumen meine Ängste begegnen. Daher habe ich Angst vor der nächtlichen Angst und kann nicht einschlafen. Ich liege lange wach. Deswegen bin ich am morgen müde, manchmal gerädert und wegen meiner Ängste tagshindurch hellwach. Das ist Stress! Deshalb komme ich zum meditieren! Wie kann mir Meditation helfen?“
Manchmal wird das Thema „Angst“ viel subtiler und leiser angesprochen und zwar dann, wenn es um grundlegende, allgemeinmenschliche, existenzielle Ängste geht. Dann sagt jemand beispielsweise: Ich finde das Leben machmal wirklich schwierig und anstrengend. Ständig muss man Entscheidungen treffen und schauen, dass man seine Existenz und sein Leben irgendwie auf die Reihe kriegt. Ja! Ich hab manchmal Existenzängste und weiss nicht, was wohl aus mir und meinem Leben wird. Kann mir Meditation helfen, besser damit klarzukommen?“
Meditations- und Achtsamkeitsübungen kombiniert mit Innerer Friedenskonferenz sind ein guter Weg zur Angstbewältigung und zum Glücksaufbau. Davon handelt diese Blogbetrag. Weiterlesen